12.05.2020 – Deutschland. Am heutigen ‚Tag der Pflegenden‘ feiert eine ganze Profession nicht nur sich selbst, sondern auch einen runden Geburtstag.

Quelle: WHO
Quelle: WHO

Denn: nicht zufällig fällt der Tag der Pflegenden auf diesen 12. Mai. Heute vor genau 200 Jahren wurde Florence Nightingale, die als Begründerin der modernen Krankenpflege gehandelt wird, in Florenz geboren.

Die Geschichte einer Frau, die anders dachte

Als Kind wuchs Florence Nightingale in einer wohlhabenden, adeligen Familie in England auf. Nach ersten Berührungen mit der Krankenversorgung als Zehnjährige und der Pflege Erkrankter während der Grippewelle 1837 fühlte sie sich, auch durch ihren Glauben, in den Dienst der Krankenpflege berufen. Für eine Frau ihrer gesellschaftlichen Stellung war dies ein sehr ungewöhnlicher Wunsch, sie musste sich vielen Hürden stellen und absolvierte ihre Ausbildung in Paris und Düsseldorf.

1853 übernahm sie zuerst die Leitung des ‚Hospital for Invalid Gentlewomen‘ in London und wenige Jahre später während des Krimkrieges, auf Nachfrage des britischen Kriegsminister Herbert, ein Bekannter ihres Vaters, auch die Leitung und Koordination der Krankenversorgung auf der Krim.

Quelle: Zeit.de

Nach ihrer Rückkehr aus dem Krieg veröffentlichte sie 1859 ihre ‚Notes on Hospitals‘ und 1860 ihr Lehrbuch ‚Notes on Nursing‘. Eine breite Leserschaft konnte gewonnen werden. 1860 gründete sie dann durch großzügige Spenden in London die ‚Nightingale Training School for Nurses‘. Die professionelle Krankenpflege gewann, auch durch ihre mittlerweile internationale Bekanntheit, ein großes Ansehen. Und auch an der Gründung des Roten Kreuzes 1864 hatte sie großen Anteil.
In den Folgejahren setzte sie sich weiter für die Pflege in der Öffentlichkeit ein und war als Beraterin und Lehrkraft tätig. 1910 verstarb Florence Nightingale mit 90 Jahren in London. Ihren Leistungen für die Krankenpflege zur Ehre wurde an ihrem Geburtstag der ‚Tag der Pflegenden‘ eingeführt.

Nicht nur der Tag, sondern das Jahr der Pflegenden

2020 ist auch das Jahr der Pflegenden und Hebammen. Dieses wurde bereits im frühen Herbst 2019 von der WHO ausgerufen, welche zudem große Kampagnen zur Bewerbung und Verbesserung der Profession weltweit initiiert hatte.

Nurses and midwives are the backbone of every health system: in 2020 we’re calling on all countries to invest in nurses and midwives as part of their commitment to health for all.

Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, General-Direktor der WHO
Quelle: WHO
Quelle: WHO

Viel Veränderung – auch in diesem Jahr

Und auch rechtlich hat sich in der Pflege 2020 viel verändert. So sind mit dem neuen Pflegeberufegesetz (PflBG) zum 01.01 die generalistische Pflegeausbildung und auch die primärqualifizierenden Studiengänge in Kraft gesetzt worden. Die Professionalisierung schreitet voran. Unaufhörlich etabliert sich die Pflege als hochkomplexe und fundamental wichtige Profession im Gesundheitswesen und auch vor dem Gesetzgeber.

Des Weiteren stellt die aktuelle Corona-Krise die Pflege vor große Herausforderungen. Spezielle Pandemie-Gesetze bedingen, was schon seit langem von einer ganzen Profession angeprangert wird: zu hohe Arbeitslast, ausgeprägte Mehrarbeit, zu geringes Einkommen, hohe Eigengefährdung in der Versorgung und viele weitere Punkte.

Doch trotzdem steckt in dieser Krise auch eine Chance: die Pflege beweist derzeit ganz besonders ihre unabdingbare Relevanz, ihre Bedeutung für das Gesundheitswesen und die Versorgung der Gesellschaft sowie ihre extreme fachliche und methodologische Kompetenz. Eindrücklicher als je zuvor kann miterlebt werden, welche Rollen die Pflegenden nicht nur als „backbone“, wie von Dr. Ghebreyesus beschrieben, sondern auch als fundamentaler Teil eines Behandlungsteams und in vielen Fällen gar als führende Fachkraft einnehmen.

Quelle: WHO
Quelle: WHO
Quelle: WHO
Quelle: WHO
Quelle: WHO

Vom Vorstand

So wollen auch wir als Verein diesen Tag feierlich begehen und uns bei allen Pflegenden für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken. Die moderne Wissenschaft zeigt ganz deutlich: Pflege wirkt. Und sie wirkt nicht nur. Sie, als Pflegende sind die zentralen Versorger im Gesundheitswesen. Herzlichen Dank für all Ihre Mühen, Ihre Arbeit und Ihr stetiges Engagement im Namen des gesamten Vorstands der IfaP. Auch wir wollen die Profession durch unsere beständige Arbeit weiterbringen und werden in Zukunft noch verstärkter an Aufklärung, Bildung und Berufspolitik arbeiten – dieses Versprechen geben wir Ihnen heute.

In diesem Sinne: seien Sie stolz auf Ihre Profession, lassen Sie sich ruhig feiern und bleiben Sie gesund. Wir freuen uns auf eine produktive Zeit mit Ihnen!



Quelle 1:Quelle 2:Quelle 3:Bild-Quelle:
https://www.pflege-wissenschaft.info/datenbanken/who-was-who-in-nursing-history/104-datenbanken/who-was-who-in-nursing-history/11581-nightingale-florence, Zugriff am 08.05.2020, 19:00 Uhrhttps://www.bibliomed-pflege.de/news/39332-besonderes-jahr-fuer-pflegende-naht, Zugriff am 08.05.2020, 19:05 Uhrhttps://www.who.int/news-room/campaigns/year-of-the-nurse-and-the-midwife-2020, Zugriff am 08.05.2020, 18:50 Uhrhttps://www.who.int/news-room/campaigns/year-of-the-nurse-and-the-midwife-2020/get-involved/campaign-materials, Zugriff am 08.05.2020, 19:45 Uhr
Quellenverzeichnis

Fritz Sterr

Vorstandsmitglied in der Initiative für akademisierte Pflege e.V.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.