10.02.2020 – Ravensburg/Weingarten.

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Das deutsche Gesundheitssystem hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark verändert. Der seit Jahrzehnten bestehende Personalnotstand, der demografische Wandel, Änderungen von Gesetzen, Einrichtungen von Pflegekammern zur Förderung der Selbstbestimmung der Profession Pflege waren und sind zentrale Wandlungen, die das Gesundheitswesen derzeit umtreiben. Die Akademisierung der Pflege ist ein Bestandteil dieses Wandels.
Die Akademisierung der Pflege bedeutet einerseits, dass offensichtlich die randomisierte Gruppe von Akademikern der Pflege, welche nicht mal 2 Prozent der Berufsgruppe Pflege ausmacht, die Pflege unserer aller Patienten und Patientinnen, Bürger und Bürgerinnen und Verwandten qualitativ voranbringen möchte, andererseits jedoch unter Gegendruck einigen Politikern, Arbeitgebern und sogar Kollegen oder Kolleginnen leiden. Subjektiv wahrgenommen, diskutieren und streiten 99 % aller Pflegenden über Themen wie die Errichtung einer Bundespflegekammer, beklagen sich über Äußerungen des Gesundheitsministers, bemitleiden sich selbst und stehen somit dem Fortschritt des Gesundheitswesens in Deutschland mit ihrer Person als größtes Hindernis im Weg. Die übrig gebliebenen 1 % aller Pflegenden in Deutschland schließen sich zusammen, initiieren Programme zur Förderung von Qualität in der Pflege, befassen sich mit Berufspolitik, erheben ihre Stimme, vernetzen sich überregional, um diverse Ideen auszutauschen und bringen sich somit AKTIV in die Gesundheitswelt ein.
Dieser Appell soll an alle Menschen gehen, die in den verschiedensten Bereichen des Gesundheitswesen tätig sind. Ob Arbeitgeber, Pflegender oder Pflegende, Akademiker oder Akademikerin aber auch an die Politik. Das deutsche Gesundheitswesen ist nun schon seit mehreren Jahren mehr oder weniger, mal besser oder schlechter IRGENDWIE am Laufen.
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich möchte nicht, dass das Gesundheitswesen, von dem ich ein Teil bin, IRGENDWIE am Laufen gehalten wird. Ich möchte, dass die teilnehmenden Berufsgruppen des Gesundheitswesens so agieren können, damit die Patienten bestens versorgt werden können. Ich möchte, dass sich die Berufsgruppen zusammen schließen, um diese bestmögliche Versorgung gewährleisten zu können. Und ich möchte, dass Maßnahmen, ob Initiativen, Gesetzesentwürfe, oder auch die Errichtung einer Kammer und das Fortschreiten der Akademisierung der Pflegeberufe als Chance gesehen werden kann, um am Ende des Tages für die Gesellschaft und das Wohl der Bürgerinnen und Bürger sorgen zu können.

Ich bitte Sie: schließen Sie sich zusammen und werden sie aktiv! Und wenn nicht, dann legen Sie den Aktiven, Motivierten und Ehrgeizigen bitte keine Steine in den Weg.
Vielen Dank,

Ihr Lucas Schliz
2. Vorstandsvorsitzender der Initiative für akademisierte Pflege e.V.

Kategorien: Kommentare

Lucas Schliz

Für einen gesunden Mix der verschiedenen Kompetenzprofile im Gesundheitswesen! Für eine Pflege, die sich wehrt! Für Qualität, die dem Personal und dem Patienten zu Gute kommt!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.